INKASSO

INKASSO

Kunde zufrieden
- zahlt aber nicht

Obwohl Ihr Kunde mit Ihrer Leistung
vollkommen zufrieden war, bezahlt er nicht.


Wenn Ihr Kunde trotz Mahnung nicht reagiert und seiner Zahlungsverpflichtung nicht nachkommt, können wir für Sie tätig werden. Beauftragen Sie uns führen wir zunächst eine kurze Prüfung durch. Im Anschluss folgt eine schriftliche Mahnung an den säumigen Zahler. Verweigert der Schuldner die Zahlung weiterhin, werden in der Folge in Absprache mit Ihnen gerichtliche Mahn- und Vollstreckungsbescheide veranlasst. Nach erfolgreicher Titulierung besteht die Möglichkeit der Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher oder ‒ in einem nächsten Schritt ‒ der Pfändung von verwertbarem Eigentum.

Sollte gegen den Mahnbescheid Widerspruch eingelegt werden, können wir den Vorgang wenn gewünscht an einen unserer Partneranwälte ins Klageverfahren übergeben werden.

Grauer Kapitalmarkt

Wir recherchieren für Sie bei falschen Versprechungen

unseriöse Anlagen, betrügerischen Machenschaften

Der „Graue Kapitalmarkt“ wird auch als unreglementierter Kapitalmarkt bezeichnet.  Er unterliegt keiner staatlichen Aufsicht. Hier werden die verschiedenste  Werte emittiert und gehandelt. Die Produkte des  „Grauen Kapitalmarkts“ sind weder auf dem organisierten Kapitalmarkt, noch im Börsenhandel zu finden. Bei den Produkten im „Grauen  Kapitalmarkt“ herrscht eine geringe Liquidität der Schuldverschreibungen, geschlossenen Fonds, nicht-börsennotierten Aktien und anderen Kapitalanlagen. Daher werden bei diesen  Anlageformen meist höhere nominale Erträge zugesichert.
Leider befinden sich im „Grauen Kapitalmarkt“  häufig unseriöse Anbieter da der Markt keiner gesetzlichen Überwachung unterliegt. Investitionen in den „Grauen Kapitalmarkt“ droht häufig der Totalverlust.

Privat und
Wirtschaftsermittlungen

Medien

Medien

16.01.2020    
Erstausstrahlung um
19 Uhr 15 auf ARTE

Jagd auf den Abzockerclan

Er bot traumhafte Renditen für Investitionen in scheinbar solide Firmen an: Der Unternehmer Rainer von Holst. Am Ende verloren über zweihundert Kleinanleger viel Geld, manche hatten all ihre Ersparnisse überwiesen. Jetzt hat sich von Holst in die USA abgesetzt, seine Opfer hoffen, doch noch einen Teil ihres Geldes zurückzuerhalten.
Viele Opfer ärgern sich über sich selbst und ihre eigene Leichtgläubigkeit. Doch die kriminelle Energie hinter der Betrugsmasche des Abzockerclans des Rainer von Holst hat auch Menschen mit Erfahrung in der Finanzbranche überrascht. So sollten mit Hilfe einer sogenannten Halbstromtechnik, die von Holst angeblich in Deutschland und den USA vermarktete, technische Geräte bis zu 58 % Strom sparen. Angeblich hätte die Hilton Kette schon tausende dieser Geräte bestellt und verbaut.
Darauf fiel nicht nur Rentner Günther J. rein, der 50.000 € seiner Ersparnisse einzahlte und bis heute keinen Cent zurückbekam, sondern auch hunderte andere Kleinanleger. Andere Firmen des windigen Unternehmers operierten ebenfalls mit leeren Versprechungen.
Als die Anleger Strafanzeigen erstatteten, setzte sich von Holst in die USA ab. Seine erwachsenen Kinder, die als Geschäftsführer seiner Unternehmen fungierten, wurden 2019 zu teilweise mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.
Bis heute fragen sich die Geschädigten: Wo ist der Gründer und einstige Firmenchef Rainer von Holst? Und wo sind die fast 12 Millionen, die seine Unternehmen von Kleinanlegern einsammelten? Die Hoffnung von Günther J. und anderen ruht auch auf dem Inkasso Unternehmer Dieter Morscheck. Er sucht nach von Holst und nach dem Geld.

20.02.2020    
Erstausstrahlung um
20 Uhr 15 im SWR

Fernsehen BW betrifft: Die Anlagefalle das dubiose Geschäft mit der Traumrendite
Das hatte sich Werner Engel anders vorgestellt. Der ehemalige LKW-Fahrer hat sein Leben lang hart gearbeitet. Sparsam leben, fürs Alter vorsorgen, das war ihm immer wichtig. Als vor einigen Jahren sein Finanzberater mit einer Geldanlage-Idee auf ihn zukam, da hatte das alles großartig geklungen. Der Berater empfahl ihm, in die sogenannte Halbstrom-Erfindung zu investieren. Ein Unternehmen der sogenannten "Firmenwelten-Gruppe" versprach damit traumhafte Renditen.
So stieg er ein, mit 25.000 Euro. Ein verhängnisvoller Fehler, wie er heute meint. Denn der größte Teil seines Einsatzes ist wohl verloren.

12.03.20    
Finanzbetrüger von Holst in den
USA ausfindig gemacht

Rainer von Holst ist nicht irgendjemand. Der seit Jahren abgetauchte Finanzbetrüger hat weltweit unbescholtene Bürger um Millionen betrogen. Seine Kinder, die in die Machenschaften des Herrn von Holst involviert waren, wurden von einem Gericht in Augsburg zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Die zuständigen Bamberger Behörden gegen die Bekämpfung von Cyberkriminalität, im Neudeutschen auch "Fake News" genannt, suchen ebenfalls den geschäftstüchtigen Kriminellen, der sich in den USA fälschlicherweise als Anwalt ausgibt. Auf der in den USA gesteuerten Plattform "Gerlachreport" verbreitet der bis vor kurzem nicht auffindbare Mann Falschmeldungen über Politiker, Funktionäre, Journalisten, Unternehmen, um diese dann zu erpressen.

Weiterlesen

27.04.2020
Bericht von Stiftung Warentest
Rainer von Holst

Warum wird Anla­gehai nicht ausgeliefert?

Laut Land­gericht Augs­burg gibt es für den in die USA geflüchteten Anla­gehai Rainer von Holst ein Auslieferungs­gesuch aus Deutsch­land. Trotzdem wurde der Mann bisher nicht fest­genommen, obwohl ein Journalist der Staats­anwalt­schaft die Adresse Mitte März 2020 mitgeteilt hat. Von Holst hat Tausende von Anlegern geschädigt und mit seinem Online­dienst Gerlachreport Firmen unter Druck gesetzt. Fragen von test.de, warum von Holst bisher nicht fest­genommen wurde, will die Staats­anwalt­schaft Augs­burg nicht beant­worten, um ihre Ermitt­lungen nicht zu gefährden.

Weiterlesen

KONTAKT

Name

Email:

Telefon:

Nachricht

Danke für Ihre Meldung! Wir werden Ihr Anliegen möglichst bald bearbeiten.
Oops! Etwas ist schiefgelaufen... Überprüfen Sie nochmal Ihre Eingaben oder versuchen Sie es später erneut.

KONTAKT

GPW INKASSO GmbH
Mariannenstr. 32
74653 Ingelfingen

Dieter Morscheck, Geschäftsführer
GPW INKASSO GmbH

Telefon: +49(0) 79 40 / 92 72 - 0
Telefax: +49 (0) 79 40 / 92 72 - 50


E-Mail: info@gpw-inkasso.de

© 2018 GPW Inkasso